Über Pferdethermografie

Bei der Thermografie wird mittels einer Wärmebildkamera ein Gesamtbild über die oberflächliche Wärmeverteilung im Pferdekörper erstellt. Sichtbar werden hierbei u.a. entzündliche Vorgänge in Hufen und Gelenken, entlang der Wirbelsäule sowie Verspannungen der Muskulatur oder sogar Zahnprobleme. Die Thermografie ist eine optimale Möglichkeit, um Schmerzpunkte zu lokalisieren und in der Folge optimal behandeln zu können, zB beim Ansetzen von Blutegeln entlang der Wirbelsäule bei Kissing Spines. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist das unkomplizierte und schnelle Lokalisieren von Lahmheitsursachen.

Da die Thermografie aus einem gewissen Abstand zum Tier durchgeführt wird, ist diese Methode für das Pferd absolut stressfrei!

Über Sattelthermografie

Die Sattelthermografie schlägt eine Brücke zwischen Reiter und Pferd:

Vor und nach einer ca 20-minütigen Reitübung werden Bilder von Sattelage, Sattel und Reiter angefertigt. Die entstandenen Aufnahmen der belasteten Körperareale werden in einer Auswertung miteinander verglichen und geben Aufschluss über die Haltung des Reiters, die Auflage des Sattels und die damit verbundenen Druckbelastungen für das Tier. Diese Methode ermöglicht es, Ursachen für Verspannungen und Lahmheiten, die bei Reiter bzw Sattel liegen, optimal zu erkennen und frühzeitig ganzheitlich zu beheben